Kontrollen in NRW & BAYERN

Home Foren Erfahrungen mit Behörden Kontrollen in NRW & BAYERN

Dieses Thema enthält 10 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  mcinnocent vor 3 Jahre, 2 Monate.

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #356

    SOLOWHEEL-GERMANY
    Teilnehmer

    Die Polizei in NRW wurde mit einem Verhaltensplan bzgl. elektrischen Einrädern eingewiesen, d.h. hier wird genau beschrieben, gegen welche Punkte verstoßen wird. Es erfolgt in den der Regel eine Anzeige, wegen Fahren ohne Haftpflichtversicherung.
    In München wird ähnlich verfahren. Hier war der Anlass der scharfen Kontrollen ein betrunkener Einradfahrer der einen Unfall verursacht hat.

    #357

    MichaSU
    Teilnehmer

    Ist den überhaupt eine Legalisierung geplant? Gibt es hierzu schon gesetzliche Entwicklungen oder Vorlagen?

    #358

    Marcel Hutfilz
    Keymaster

    In Brüssel wird bereits seit 4 Jahren an einer Verordnung zum Thema:“Mikromobilität“ gearbeitet. Wir rechnen 2016 mit einem entsprechenden Entwurf. Sie Homologation von elektrischen Einrädern ist ein anderes Thema.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 7 Monate von  Marcel Hutfilz.
    #369

    Ralf
    Teilnehmer

    Es kommt tatsächlich darauf an wo und wie man mit dem Einrad unterwegs ist, bei uns hier im Kreis BM ist das total locker, hier wird man höchstens mal von der Polizei angehalten und gefragt wo man das Wheel günstig kaufen kann!
    Darum gebe ich auch recht wenig darauf ob das nun erlaubt ist oder nicht, Hauptsache es macht Spaß!
    Wenn man natürlich auf dem Vorplatz vom Kölner Dom rumfährt dann kann es schon mal Stress geben.
    Doch ich habe gute Erfahrungen gemacht mit dem Speed Limit in der App, dann wird das One E+ mal eben fix auf 6 km/h gestellt und keiner meckert mehr rum, und probe fahren macht eh kein Polizist……. 😉

    #371

    Egbert
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,
    ich wohne, lebe und arbeite in Bayern – einem Bundesland, welches aktuell wohl den elektrischen Einradfahrern gegenüber nicht wirklich tolerant eingestellt ist:
    Polizei Bayern

    Ich stehe vor der Entscheidung mir ein elektrisches Einrad zuzulegen.
    Nachdem ich mich damit dann aber im rechtsfreien Raum bewegen oder sogar strafbar machen würde scheue ich aktuell davor zurück.
    Knapp 1400€ für ein Wheel, welches ich dann gar nicht fahren darf, sobald ich den heimischen Hof verlasse, erscheint mir nicht ganz spaßbringend und ist in jedem Fall für den angedachten Zweck nicht zielführend.

    Nun lassen sich aber die Wheels auf 6 km/h begrenzen – wie schaut es da mit der Benutzung von öffentlichen Plätzen, Parks und Bürgersteigen / Radwegen aus ?

    Hat da schon jemand Erfahrung gesammelt, wie schaut die offizielle Regelung aus ?
    Immerhin ist die Begrenzung nicht hart hinterlegt, sondern kann ja dann auf dem privaten Gelände wieder entfernt werden.

    Bin mal auf die Antworten hier gespannt, da ich im Web bisher nichts dazu gefunden habe.

    #374

    Nochnichtda
    Teilnehmer

    Ich war im Herbst 2015 mal an einem Samstag bei der Alianzarena in München. Wollte dort bei den Bus-Parkplätzen nahe dem P+R Parkhaus Höhe U-Bahnhof Fröttmaning fahren üben. Da an dem Tag ein Fußballspiel war, standen da mehrere Polizeifahrzeuge, welche die Abreise der letzten Fans beobachteten.

    Ich dachte nicht weiter darüber nach, und fuhr mit meinem Einrad zuerst einmal Richtung Stadion hoch und zurück, und dann immer bei den Parkplätzen hin und her. Nach einer Weile sprach mich einer der Polizisten aus einem Auto an, ob ich denn über die Rechtslage informiert wäre, und dass ich mich unter Umständen strafbar machen würde. Ich Antwortete nur, dass ich wüste, dass man mit 6 km/h fahren dürfe. Er fragte, wie schnell das Einrad fahren kann, und erkundigte sich dann per Funk, ob ich nun weiterfahren darf oder nicht. Es gingen ein paar Sätze per Funk hin und her, aber schließlich mit der Antwort, dass es ERLAUBT ist, wenn das Einrad nicht schneller als 6 km/h fahren kann, was es ja bei einer einstellbaren Drosselung auch macht. Ich durfte jedenfalls ohne weitere Probleme meine Übungsrunden weiter fahren. Die Polizei war bestimmt noch über 30 Minuten da, bis der Parkplatz ganz leer war, ohne dass ich nochmals darauf angesprochen wurde.

    Also nach dieser Erfahrung kann ich nur bestätigen, dass man nichts zu befürchten hat, wenn das Einrad auf 6 km/h begrenzt ist.

    Auf die Frage von Egbert zu kommen – Ja, öffentliche Plätze, Parks und Bürgersteige. Radwege Nein.

    #375

    Egbert
    Teilnehmer

    Danke für Deinen Erfahrungsbericht.
    Ich denke das Thema ist dann immernoch kritisch und sehr von der aktuellen Laune des jeweiligen Ordnungshüters abhängig.
    Das Wheel läßt zwar auf 6km/h begrenzen. Dies ist aber nur eine softwareseitige Einstellung in der zum Wheel gehörenden APP. Somit also nicht dauerhaft. Und genau diese Dauerhaftigkeit der Begrenzung auf 6km/h ist wohl vom Gesetzgeber mit der Aussage der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 6 km/h gemeint.

    #376

    Nochnichtda
    Teilnehmer

    Ich und bestimmt auch viele Andere hoffen ja 2016 auf eine Regelung, die praktikabel ist, und das Einrad-Fahren legalisiert. Bezüglich der Begrenzung denke ich aber, dass es egal ist, wie leicht oder kompliziert eine Drosselung eingerichtet werden kann. Wenn einer sich mit KFZ-Technik auskennt oder sogar gelernt hat, für den dürfte es ein leichtes sein, die Drosselung an z.B. einem Motorrad auszubauen, wobei es da je nach Motorart auch elektronische Drehzahlbegrenzer gibt, um die Leistung zu mindern. Ist ja alles keine Zauberei mehr. Wichtig ist ja nur, dass bei Kontrolle, die ja jederzeit erfolgen kann, die Begrenzung aktiv ist. Es steht ja nichts darüber im Gesetz, wie einfach oder schwer die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit eingerichtet werden kann.

    #377

    NinebotNRW
    Teilnehmer

    Bisher gab es hier in NRW keine wirklichen Probleme. Ein paar Selfies, Probefahrt und lächelnde Gesichter.
    Nur 3 bekannte Fälle:
    1. Rollernacht Düsseldorf spielte sich ein Verkehrsdozent der Polizei auf und ließ mich nicht mitfahren. Über 6 km/h wäre nicht erlaubt, weil ich dann ohne Versicherung garnicht fahren dürfte, da ich ja aber nicht schneller bin 🙂 darf ich nicht auf die Veranstaltung, weil ich zu langsam bin 🙁 .
    2.In Recklinghausen zog mich auf einem abgesperrten Strassenabschnitt ein Polizist zur Seite, erkundigte sich und war glücklich über mein Kennzeichen in der Tasche. That’s it.
    3. Gestern wurde mir eine Anzeige aus Hannover zur Ansicht gegeben, wo eine Anzeige wegen Fahren ohne Zulassung eines EMOBV Vehikels im Rahmen der eMobV sowie Fahren eines EMOBV Vehikel ohne Versicherungsschutz angezeigt wurde. Owi mit 50,-

    #378

    Egbert
    Teilnehmer

    wesentlich für mich ist, das das als Ordnungswidrigkeit geahndet wird und nicht als Straftat…
    Bis zur Klärung der Rechtslage und Legalisierung des Fahrens eines EUC im öffentlichen Raum kann ich damit leben.
    Vermutlich ist dann, sollte es jemals zu einer Regelung kommen, mein EUC nicht zugelassen, das es die dann geltenden Anforderungen nicht erfüllt 😉
    Aber bis dahin ist es vermutlich sowieso Zeit ein neues Wheel zu beschaffen.

    #381

    mcinnocent
    Teilnehmer

    @ninebotnrw
    Wie bist du an ein Kennzeichen gekommen?

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.